Leunaer Herren nach Sieg gegen den Berliner SC wieder in der Erfolgsspur

Am vergangenen Sonntag standen die Leunaer Herren ihrem in dieser Saison zweitletzten Gegner gegenüber. Da zuvor die Damen, ebenfalls auf heimischem Platz, den Köthener HC klar mit 4:0 besiegen konnten, galt es nun auch für die männliche Vertretung des TSV Leuna wichtige Punkte für den Verbleib in der Regionalliga einzufahren.

Die Leunaer starteten ähnlich selbstbewusst und rasant ins Spiel wie eine Woche zuvor gegen Zehlendorf 88. Damals verlor man das Spiel noch nach einer frühen 1:0 Führung klar mit 1:5. Heute sollte aber alles anders laufen. Vor allem weil die Standards wieder reibungslos funktionierten und die erste kurze Ecke souverän von Daniel Vakrilov zum 1:0 für die Hausherren verwertet wurde. Ein straffer Flachschlenzer durch die Beine des Torhüters brachte den ersten Torerfolg.

Der TSV ließ nicht locker und wollte Einiges aus der Vorwoche wieder gutmachen, ließ kaum gegnerische Angriffe zu und versuchte die Berliner schon an der Mittellinie zu stellen. So…

Herren verlieren auch wichtiges Sonntagsspiel gegen Zehlendorf

Nach der vorangegangenen Niederlage gegen den Mariendorfer HC mussten sich die Herren des TSV Leuna nun gegen Zehlendorf 88 beweisen. Da die Herren sich wieder auf den Abstiegsplätzen befanden, war es das Ziel einen Sieg gegen den Gast aus Berlin zu erzielen.

Bei sonnigen und warmen Wetter starteten also die beiden Mannschaften am Sonntag in eine spannende Partie, in welcher unsere Herren gleich zu Beginn mit dem 1:0 in Führung gingen. Der Gegner ließ sich davon aber nicht beirren und glich in den folgenden Minuten zum 1:1 aus. Trotz souveränen Spielens des TSV gelang es den Berlinern ihren Vorsprung zu einem 1:3 auszubauen. Auch entgegen überlegener Mannstärke, durch eine rote Karte gegen Zehlendorf, gelang es unseren 1. Herren leider nicht den Abstand zu verkürzen.

In der zweiten Hälfte dieses intensiven Spiels kämpfte sich der TSV wieder ins Spiel, doch der Anschlusstreffer fiel trotz guter Chancen bedauerlicherweise nicht. Dies nutzte der…